Junge Union Barnim befürwortet den ÖPNV-Ausbau in Eberswalde

Die Junge Union Barnim befürwortet die Erweiterung der Buslinien in Eberswalde bis zur Fritz-Weineck-Straße und unterstützt damit die Schüler des dortigen Schulstandorts sowie ihre Eltern.
Wir finden, Jugendliche brauchen eine bessere ÖPNV-Verbindung. „Derzeit müssen die Jugendlichen entweder am Parkhaus beim Kaufland vorbeilaufen oder den nahegelegenen Privatweg betreten, um es rechtzeitig in die Schule zu schaffen“, berichtet unser Beisitzer Kuba, der am dortigen beruflichen Gymnasium sein Abitur macht. „Morgens ist es noch schlimmer: viele Schüler steigen auch am Forsthaus aus, wo Verkehrsregeln kaum beachtet werden und die Wahrscheinlichheit, dass jemand an den Zebrastreifen anhält, sehr gering ist. Es gibt aber keine besseren Alternativen“, erklärt er. Mit der Erweiterung sowie dem Haltestellenbau würde sich die Verkehrssicherheit dort wesentlich erhöhen. Die dortigen Schulen (Gymnasium Finow/berufliches Gymnasium/Volkshochschule) würden zudem an Attraktivität gewinnen.
Nebenbei betonen wir, dass die verbesserte Verkehrssicherheit nicht nur Schülern zugutekommt. Auch viele Rentner, die in dem Fall nicht mehr lange laufen müssten, würden sich über den Ausbau freuen.

« Schüler müssen bleiben!